Peter Altmaier

Peter Altmaier

Bildquelle: Olaf Kosinsky / Wikipedia

Es ist ja schon eine Weile her, aber gerade für ABs weiterhin interessant …

Was ist passiert?
Peter Altmaier hat im Juli 2012 der Bild am Sonntag ein Interview gegeben, in dem es zu folgendem Dialog kommt:

BamS: Warum findet man in den Archiven nichts von einer Partnerin?
Altmaier: Ich bin ein sehr geselliger und kommunikativer Mensch. Doch der liebe Gott hat es so gefügt, dass ich unverheiratet und allein durchs Leben gehe. Deshalb kann in den Archiven auch nichts über eine Beziehung stehen. Ich hadere nicht mit meinem Schicksal. Wenn es anders wäre, wäre ich längst verheiratet oder in einer festen Beziehung. Aber ich hatte und habe immer eine kleine Zahl guter Freunde, mit denen ich über alles reden kann. [Link]

Daraufhin befand Jan Feddersen in der taz, dass diese Antwort eine schwule Antwort sei und der Minister sich gefälligst als schwul zu outen habe. Der (lesbischen) Chefredakteurin Ines Pohl der taz ging das dann doch etwas zu weit, und sie nahm den Artikel wieder aus dem Netz. Das wiederum empörte die Schwulenplattform queer.de und führte zu einem allgemeinen Medienecho.

Ist er schwul?
Woran erkennt man einen ungeouteten Schwulen?*

  1. Am abgespreizte kleine Finger
  2. Am schwulen Blick
  3. An schwulen Formulierungen, die nur Homo-Experten wie Jan Feddersen „dechiffrieren“ können.
  4. Daran, dass er Sex mit Männern hat oder gerne hätte

Ich hätte ja auf Antwort D getippt, aber laut Feddersen und queer.de sollte C wohl korrekt sein. Jedenfalls machen sie keine Anstalten, irgendwelche Indizien, die auf D hindeuten, beizusteuern. (Natürlich kann man keinem Journalisten zumuten, Altmaier beim Sex zu beobachten, aber man hätte ja wenigstens einen Zeugen, der ihn mit einem Mann knutschend gesehen hat, oder der ihm einen Schwulenporno verkauft hat, etc. auftreiben können.)

Ganz ehrlich, die Beweislage für Altmaiers Homosexualität scheint mir doch arg dünn zu sein. Auch die Tatsache, dass er partnerlos ist, deutet eher auf Heterosexualität hin. Denn erstens haben Schwule es bei der Partnersuche deutlich leichter, und zweitens haben schwule Prominente, die es geheim halten wollen, in der Regel eine Alibi-Frau. Wie wärs, liebe Schwulen-Jäger, wenn ihr euch demnächst bei verheirateten Familienvätern umschaut und die Singles mit euren Verdächtigungen in Ruhe lasst?

Ist er asexuell?
Wenn Altmaier tatsächlich keine sexuellen Beziehungen hatte, könnte es ja sein, dass er asexuell ist. Es gibt jedoch statistische Argumente, die diesen Fall unwahrscheinlich erscheinen lassen: Der typische Asexuelle ist erstens weiblich und hat zweitens in verschiedenen sexuellen Beziehungen versucht, seinen Trieb zum Leben zu erwecken.

Außerdem hätte er doch vermutlich einfach gesagt „Ich bin asexuell“, wenn es das ist, was er uns mitteilen möchte. Vielleicht ist es also etwas, für das es keine allgemein bekannte (vielleicht nicht mal ihm selbst bekannte) Bezeichnung gibt?

Ist er vielleicht ein Absoluter Beginner?
Das ist die für mich plausibelste Lösung. Jeder seiner Sätze ist ein deutlicher Indikator für AB-tum. Gehen wir sie mal einzeln durch:

  • Der liebe Gott hat es so gefügt, dass ich allein durchs Leben gehe.
    Ein ganz typischer AB-Satz! Die meisten ABs suchen wie wild nach Gründen für ihr AB-tum und konzentrieren sich dabei meist auf Dinge, die sie (vermeintlich) nicht ändern können. Am beliebtesten ist wohl die Ursache Aussehen, gefolgt gefolgt von Zufall/Schicksal/der liebe Gott.
  • Ich hadere nicht mit meinem Schicksal.
    Wer seine Partnerlosigkeit als Schicksal empfindet ist m. E. ein Absoluter Beginner. Es ist ja nicht ganz unumstritten, wo genau man die Grenze zwischen AB-tum und Asexualität ziehen sollte. Ich sehe das so, dass jemand, der sich irgendwann mit dem Alleinsein abgefunden hat, klar zur Gruppe der ABs zu zählen ist, da das auslösende Ereignis ja seine unzureichenden Verführungsfähigkeiten waren.
  • Wenn es anders wäre, wäre ich längst verheiratet oder in einer festen Beziehung.
    Möööp … falsch! Gerade wenn man mit seinem Schicksal hadert ist es besonders schwer, einen Partner zu finden. Aber auch wieder typisch für ABs, in der Außendarstellung das Normalo-Märchen „Wer sucht, der findet“ in so plakativer Form zu reproduzieren.
  • Aber ich hatte und habe immer eine kleine Zahl guter Freunde, mit denen ich über alles reden kann.
    „Wenige gute Freunde“ ist typisch AB! Ein Alpha hat ein großes Netzwerk an unverbindlichen Bekanntschaften.

Als weiteres Indiz sei noch sein Aussehen erwähnt. Ich kenne keinen Politiker, dessen Aussehen von Frauen auch nur annähernd so gehässig kommentiert wird wie das von Altmaier. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass er so etwas auch als Jugendlicher zu hören bekam und dadurch sein Selbstbewusstsein so stark gelitten hat, dass er für Frauen nicht mehr in Frage kam.

Vielleicht wird der eine oder andere Leser jetzt einwenden, dass Altmaier viel Macht und Geld hat und nach den gängigen Theorien sich vor Verehrerinnen kaum retten können müsste. Dem möchte ich entgegnen, dass die genannten Eigenschaften tatsächlich attraktivitätssteigernd wirken, dass diese jedoch dann erst dann zum Tragen kommen, wenn die Grundlagen der Verführung, bestehend aus sexueller Spannung und Mut zur sexuellen Eskalation, in ausreichendem Maße vorhanden sind. Wenn nicht, bleiben alle weiteren Faktoren wirkungslos.

Fazit
Altmaier ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein heterosexueller Absoluter Beginner. Er gibt an, nicht unter seiner Situation zu leiden. Eine Aussage, die ich einem Menschen, der viel Macht und genug Geld für Nutten hat, durchaus abnehmen kann. Genausogut könnte diese Angabe aber auch nur ein Saure-Trauben-Effekt gewesen sein. Er hat sich nicht dazu geäußert, ob er sich nicht manchmal doch nach einer Partnerin sehnt. Möglicherweise war diese Sehnsucht auch der Grund für sein AB-Outing – ein missglückter Versuch, die Damenwelt auf sich als potentiellen Partner aufmerksam zu machen.

Und was genau ist jetzt so schlimm daran, jemanden als schwul zu bezeichnen? Homosexualität ist doch nichts Schlechtes!
Daran ist gar nichts schlimm, solange er auch wirklich schwul ist. Wenn sich jemand aber öffentlich dazu bekennt, zeitlebens alleine zu leben und dann behauptet wird, er erzähle das „Märchen vom ewigen Junggesellen“, dann ist das für den Betroffenen natürlich schlimm! Ihm wird eine Lüge unterstellt, und er ist zudem in einer Situation, in der fast jede Äußerung als weiterer Beleg für seine Unehrlichkeit gewertet wird. Altmaier reagierte ganz zu Recht empört:

Die gleichen Leute, die sagen, ihr müsst uns als Schwule akzeptieren, haben ein Riesenproblem, zu akzeptieren, dass jemand alleine leben möchte. [Link]

Ich habe übrigens kein Problem damit, wenn die Homosexualität von Politikern thematisiert wird. (Solange man daraus keinen Anspruch auf ein öffentliches Outing konstruiert.) Aber man sollte dann bitte doch bei den Fakten bleiben. Ein Artikel über Altmaier könnte z.B. so aussehen:

Altmaier könnte Homo- oder Heterosexuell sein. Wir wissen es nicht. Wir haben schon verschiedene Leute gefragt, aber die wissen es auch nicht. Wir können die Frage hier nicht beantworten.

Oder wenn’s unbedingt sein muss (und er wirklich in einer Schwulenbar war), dann so:

Breaking News: ### HOMO-GERÜCHTE ### Altmaier in Schwulenbar gesichtet! Er hat mit Männern gesprochen!!!

Aber tut bitte nicht so, als sei seine Homosexualität ein allseits bekanntes Faktum!

 
* Eine Frage, die sich offenbar schon eine ganze Reihe anderer Menschen gestellt haben.


Siehe auch:
Coming Out als AB

Weblinks:
Der ewige Junggeselle Peter Altmaier und die Selbstzensur der „taz“, Stefan Niggemeier
Peter Altmaier als Sinnbild des glücklichen Singles?, ElitePartner
Zwischen Recht auf Privatsphäre und Diskretionstyrannei, newsroom
Üble Nachrede, Wie sich Unternehmen gegen Gerüchte wehren, Handelsblatt
Die Outing-Maschine, Cicero
Tabubruch! Welcher Tabubruch?, Jan Fleischhauer, Spiegel Online

Outing: Mist, Gay West
Unverheiratet und in der Politik? Homosexuell. Oder nicht?, Helga, Mädchenmannschaft
Dickes Pausenhofopfer, Samstag ist ein guter Tag
Peter Altmaier zum Ehrenmitglied ernennen, AB-Treff

Coming Out als AB

Frauen verteilen ihre Liebe nach dem Matthäus-Prinzip:

Denn wer da hat, dem wird gegeben, dass er die Fülle habe; wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen, was er hat. (Mt 25,29)

Je mehr Erfolg ein Mann bei den Frauen hat, desto attraktiver wirkt er auf Frauen. Dieser Effekt ist in der Wissenschaft unter dem Schlagwort „Mate Choice Copying“ bekannt. Er wird von Pick-up-Artitsts intensiv genutzt, z.B. indem sie sich eine weibliche Begleitperson (sog. Wing Woman) suchen oder indem sie von irgendwelchen Frauengeschichten erzählen und so ihre Begehrtheit beim schönen Geschlecht unter Beweis stellen. (Wichtig dabei ist, niemals mit seinen Erfolgen zu prahlen!)

Männer hingegen verteilen ihre Liebe am liebsten an bedürftige Frauen! Sie bevorzugen Frauen, die sexuell möglichst unverbraucht sind. Kein Mann ist stolz darauf, wenn er über die Dorfmatratze auch mal drüber rutschen durfte.

Wie sag ich’s ihr?
Gar nicht! Ich habe schon unzählige Berichte von ABs gelesen, die nach einem Outing instantan und ohne weitere Begründung von ihrer Partnerin verlassen wurden. Es muss nicht immer so laufen, aber es gibt einfach zu viele Fälle, in denen es so läuft. Das ist übrigens selbst bei ABinen so, wenn auch nicht ganz so extrem. Umgekehrt habe ich noch nie gehört, dass ein Verheimlichen zu irgendwelchen Problemen geführt hat. Du brauchst auch keine Angst davor haben, dass es irgendwie herauskommen könnte. Ich habe noch nie davon gehört, dass eine Frau am Küssen oder am Sex erkannt hat, dass sie die Erste war. Umgekehrt kenne ich viele Berichte von Männern, deren Frauen nicht das geringste bemerkt haben.

Sexuelle Unerfahrenheit ist die der größtmögliche Attraktivitätskiller, den ein Mann haben kann. Frauen haben sehr tief sitzende Ekelgefühle gegenüber unerfahrenen Männern. Teilweise weigern sich selbst Prostituierte, mit ABs zu schlafen. Und das nicht, weil sie ungepflegt oder unästhetisch wären, sondern weil sie sich ihnen gegenüber als AB geoutet haben.

Du glaubst mir nicht, dass ein Outing wirklich so schlimm ist? Dann sieh dir mal folgende Zitate an:

Ich muß jedem MAB dringend davon abraten sich gegenüber Frauen als AB zu outen. Sogar ich als EX-ABine finde das eher abschreckend, „normale“ Frauen dagegen können damit überhaupt nicht umgehen. „Der hatte doch bestimmt noch nie Sex!“ ist mit das am abwertendsten gemeinte, was Frauen in meinem Umfeld über Männer sagen. Wenn MANN älter als 20 ist und noch nie Sex hatte, dann gilt man als absoluter Loser unter Frauen, sobald das bekannt wird. Und es WIRD weitergetratscht werden, einfach weil es so belustigend und ungewöhnlich ist. [Link]

Als ich vor ein paar Jahren meine Clique „kennenlernte“, wurde ich gleich zu Anfang jedes Mal von den Mädels mit einer herzlichen Umarmung und einem Wangenküsschen begrüßt (das war für mich damals der absolute Höhepunkt meiner sexuellen Erfahrungen!). Später, als nach und nach durchsickerte, dass ich noch nie eine Freundin gehabt habe, und als Gerüchte die Runde machten dass ich auch noch Jungfrau bin, änderte sich das schlagartig. Heute begrüßen mich die Mädels aus meiner Clique noch nicht einmal mehr mit einem Händeschütteln. Manchmal habe ich das Gefühl, jeder Normalo hat Angst davor, dass unser AB-Dasein ansteckend ist wie ein Virus. Also: Wählt sehr sorgfältig aus, wem ihr euer kleines Geheimnis erzählt. Ich habe aus meinen Fehlern gelernt. [Link]

Wir kamen zufällig ins Gespräch – und das so gut, dass wir über zwei Stunden lang an der Bar zusammenstanden, lachten und quatschten. Doch dann tauchte ganz unverhofft ein Kumpel von mir auf – und das Erste, was er zu der Frau sagte, war: „He, der hatte übrigens noch nie eine Freundin.“ Die Reaktion darauf werde ich nicht vergessen. Die Frau sah regelrecht erschrocken aus und starrte mich an, als würde ich kleine Kinder fressen. Dann hat sie ihr Getränk geschnappt und lief fluchtartig davon. [Link]

Haltet Euren AB-Status auf jeden Fall geheim – da muss ich mich den beiden Vorrednern anschließen. Ich selbst machte 1x den Fehler, als ich mit ca. Mitte 20 einem damaligen Arbeitskollegen davon berichtete, nachdem er mich aber direkt ausgefragt hatte (er selbst war Frauentyp und kontinuierlich in Beziehung). Und das wurde in dieser Firma dann gegen mich verwendet (jener Kollege und einer der Chefs hatten leider einen guten Draht zueinander), meine Karriere dort war bald am Ende, da jener Chef mich tatsächlich für einen „seltsamen Menschen“, Nerd o.ä. hielt. [Link]

“Groups of Women, who learned from men that I was a virgin, would talk about how undesirable I am because of my virginity.” Thus male virginity can lead to a vicious circle in which the fact of virginity makes the man undesirable to women thus decreasing the chance of losing the virginity. [Link]

Women like myself go on all your incel forums and we laugh at you. We screenshot your posts and send them to one another, giggling at what fucking losers you are. [Link]

Bellavita: Mich würde das auch abturnen. Dass ein Mittdreißiger noch mit keiner Frau im Bett war, liegt meist nicht an übertriebener Schüchternheit, sondern an Häßlichkeit. Wenn ihn vorher keine haben wollte, warum soll ich dann die erste sein? Nee, danke. Anlernen will ich auch keinen. Ich will einen, der auf demselben Kenntnisstand ist.
Gerrimee: Wenn es denn nur die Hässlichkeit wäre….! Mitte dreissig, Jungfrau und ausschliesslich Pornokenntnisse…. Schüttel! [Link]

Ist das normal? Was ist normal? Ein Priester der das Zölibat niederlegt und 40 ist – bei dem hab ich Verständnis. Aber ein Mann der eigentlich durchschnittlich ist – kein Freak ist – und noch nie Sex hatte – HILFE! [Link]

Viele, die die AB-Problematik nicht am eigenen Leib erlebt haben, werden dir das genaue Gegenteil davon raten. „Es ist das beste, ganz offen mit dem Thema umzugehen.“ Aber sicher doch. Und die bunten Eier legt der Osterhase. Auch die AB-Versteherin Roedenbeck hat manchmal solche Anwandlungen:
Schluss mit dem Absolute Beginners-Tabu!
Und wiederspricht damit einer ihrer zentralen eigenen Ratschläge:

Oute dich einer sorgfältig ausgewählten Person gegenüber!
[Roedenbeck, #1]

Lass dich von diesen Leuten nicht beirren! Ein Outing ist in der Regel irreversibel. Dir bleibt danach nichts anderes übrig, als mit den Konsequenzen zu leben. Das ging z.B. auch Wolfram Huke so:

MOPO am Sonntag: Hat der Film die Suche nach Liebe für Sie eher erleichtert oder erschwert?
Wolfram Huke: Erschwert, denke ich. Ich habe in dem Film ja etwas wahnsinnig Uncooles von mir preisgegeben. Seit der Film auf den Hofer Filmtagen gelaufen ist und Zeitungen berichtet haben, wissen einfach viele Menschen, was mit mir los ist. Da muss erst mal eine Frau kommen, der es egal ist, dass sich noch nie eine andere Frau für mich interessiert hat.
[Link]

Bootstrapping
Wie geht man konkret vor, wenn man sich vornimmt, alles zu verheimlichen? Soll man sich irgendeine Lügengeschichte zurechtlegen? Oder lieber um den heißen Brei herumreden?
Auf keinen Fall! Du solltest sie niemals direkt anlügen, herumdrucksen oder versuchen, ihren Fragen auszuweichen. Du solltest ohnehin niemals ernsthaft über irgendwelche Verflossenen sprechen. Auch dann nicht, wenn du irgendwann mal Erfahrungen vorzuweisen hast. Schon gar nicht, wenn sie konkret danach fragt. Dazu fällt mir eine interessante Beobachtung ein:

Weißt du, wie man erkennen kann, ob jemand AB ist? Man fragt ihn, ob er schon mal Sex hatte! Wenn er breit grinsend „Nein! Niemals! Ich doch nicht!“ sagt, ist er keiner. Wenn er rot wird und „Äh…, naja…, äh… ja klar hatte ich schon mal Sex.“ antwortet, ist er einer.

Der Trick funktioniert nicht immer, aber doch erschreckend oft. Behalte ihn immer im Hinterkopf, wenn du dein AB-tum verstecken musst. Jetzt aber zurück zum Thema:

Ich habe die Methode, mit der du das Henne-Ei-Problem sexuelle Unerfahrenheit lösen kannst „Bootstrapping“ genannt. Sie funktioniert folgendermaßen: Du hast zunächst eine Reihe von Dates, aus denen aber nichts weiter wird. Diese erfolglosen Dates werden die Basis für einen Erzählungsschatz, der den Eindruck sexueller Erfahrung vermittelt. Definiere niemals den Beziehungsstatus, den du und diese Frauen hatten. Sprich von ihnen stets in einer Weise, die viel Raum für Interpretationen lässt. Prahle nie mit ihnen, sondern tu so, als wolltest du vermeiden, dass sie etwas von ihnen erfährt. Das Wörtchen „wir“ kann dir dabei sehr wirkungsvolle Dienste erweisen, wenn es dir inmitten einer Erzählung heraus rutscht.

Nehmen wir einmal an, du erzählst gerade von deinem letzten Frankreichurlaub.

Du: … Und am letzten Tag waren wir auf dem Eiffelturm. Die Aussicht von da oben war einmalig.
Sie: Wen hattest du denn dabei?
Du: Das war Dominique, eine bezaubernde junge Frau aus der Provence, die für ihr Architekturstudium nach Paris gekommen ist.

Nach einer solchen Erzählung entsteht im Kopf deines Dates das Bild einer kleinen, süßen Französin und das eines Mannes, der solche Mädels mal eben so im vorbeigehen vernascht. Sie würde nicht im Traum daran denken, dass du die zwei Wochen, die du in Paris verbracht hast, von früh bis spät Frauen angequatscht hast, dass sich erst am letzten Tag das einzige Date dieses Urlaubs ergeben hat, dass Dominique eine übergewichtige depressive Frau, die überdies an einer schweren Skoliose litt, war, … Wie du siehst, kann man ohne auch nur ein einziges mal die Unwahrheit zu sagen eine komplett andere Welt im Kopf der Zuhörerin erschaffen.

Was soll ich sagen, wenn sie mich nach meiner letzten Beziehung fragt? Wenn sie wissen will, wie lange ich schon single bin?
Solche Fragen sind immer ein Zeichen dafür, dass du sie gelangweilt hast. Vermeide das Entstehen solcher Fragen, indem du für aufregende Dates und spannende Gesprächsthemen sorgst. Wenn sie doch aufkommen, gibt es für dich nur eine Lösungsmöglichkeit: scherzhaft antworten. Z.B so:

Single bin ich, seit ich wieder aus dem Knast raus bin. Davor hatte ich Bruno, den Gefängniswärter. Und ich muss dir sagen, ich genieße meine neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen. Endlich kann ich mich beim Duschen wieder ungestört nach der Seife bücken.

Und lass dich nicht durch so Sprüche wie „Jetzt sag doch mal ehrlich!“ klein kriegen. Wenn du ihr jetzt nachgibst, zeigst du nur, dass du ihr nicht gewachsen bist.

Letzte Chance: Outing im TV
Hör zu: Bei einem TV-Outing hast du lediglich die Chance, es endgültig zu verbocken. Wenn du je in eine Situation kommen solltest, in der Google deinen Namen in Verbindung mit dem AB-tum bringt, bist du verbrannt. Du hast dann keine Chance mehr, eine Freundin zu finden. Das gilt für seriöse Formate genauso wie für die Verhorstung im Harz-4-TV. Ein medienwirksames Outing ist der absolute Super-Gau für deine Attraktivität. Du machst dich nicht nur vor deiner Partnerin zum Loser, du machst dich vor der ganzen Welt zum Loser. Die gute Frau müsste sich für dich schämen. Sich vielleicht rechtfertigen, warum gerade sie … Frauen legen viel Wert darauf, was andere Menschen über ihren Partner denken. Tu ihnen eine solche Schmach bitte nicht an!

Ich habe dich noch nicht ganz überzeugt? Du glaubst, bei den vielen Millionen Zuschauern müsste doch eine Frau dabei sein, der dein AB-tum nichts ausmacht? Vergiss es! Alle mir bekannten ABs, die sich im Fernsehen geoutet haben, haben keine einzige ernst gemeine Zuschrift bekommen. Zieh dir das noch mal rein: Da stellt sich ein Mann einer Menge von Frauen vor, die so groß ist, dass selbst der eifrigste Pick-up-Artist die in seinem ganzen Leben nicht alle hätte ansprechen können. Und nicht eine einzige kann sich auch nur ein Date mit ihm vorstellen.

Du glaubst, du könntest mit deinem Auftritt dazu beitragen, Vorurteile gegenüber ABs abzubauen? No Way! Die Ablehung durch Frauen hat nichts, aber auch gar nichts mit Vorurteilen zu tun. Die Ablehnung ist durch den weiblichen Sexualtrieb begründet. Und wenn du den ändern wolltest, müsstest du Frauen genmaipulieren.

Du möchtest dich selbst opfern und heldenhaft für mehr Akzeptanz von ABs werben? Tu es nicht! Du schadest damit allen ABs! Je mehr Menschen wissen, dass es ABs gibt, desto größer wird die Gefahr für ABs, enttarnt zu werden. Und das bedeutet in der Regel das Aus auf dem Partnermarkt.

Um Missverständnisse zu vermeiden …
Mir geht es hier ausschließlich um die Auswirkung eines Outings auf deinen Frauenerfolg. Alles andere ist mir egal, und das sollte es dir auch sein! Ob es dir peinlich ist, was die Anderen dann von dir denken, ob sie hinter deinem Rücken über dich lästern, etc. spielt keine Rolle.
Die meisten Menschen (Männer und Frauen) reagieren bei einem Outing dir gegenüber verständnisvoll und ermutigend. Was sie dann „hintenrum“ erzählen, ist eine andere Geschichte. Und die Auswirkung auf das weibliche sexuelle Begehren (das keine bewusste Entscheidung ist, sondern stets unterbewusst abläuft), ist noch mal etwas ganz Anderes. Um es mit den Worten eines anderen ABs zu sagen:

Ich habe mehrfach erlebt wie Frauen auf das Geständnis noch AB zu sein zwar tolerant reagieren, jedoch dann psychische Prozesse in ihr ablaufen die dazu führen, dass jegliche Anziehung verloren geht. [Link]

Der Unterschied zwischen dem moralischen Über-Ich einerseits und dem triebhaften Es andererseits wird von vielen ABs nicht verstanden, und führt dann zu so albernen Threads wie „Ich habe mich geoutet (und lebe noch)“ Ja klar lebst du nach einem Outing noch! Aber du lebst dann von einer Beziehung weiter entfernt, als je zuvor!!
Wenn du dich aber Menschen gegenüber outest, mit denen du keinen Sex haben möchtest, und die vertraulich mit dieser Information umgehen können (z.B. Freunde, Eltern, Geschwister, Therapeuten) dann sehe ich darin kein Problem. Ich habe das auch gemacht und überwiegend positive Reaktionen erlebt. Nur solltest du dir daraus keine wie auch immer geartete positive Auswirkung auf deine Partnersuche erhoffen. Die Menschen in deinem Umfeld kennen sich in der Regel nicht mit dem Problem „AB-tum“ aus, und können dir deshalb auch nicht helfen. (Auch wenn sie es noch so sehr versuchen.)


Weblinks:
“You’ve been with how many girls?!” (The Rational Male)

Iron Rule of Tomassi # 2:
NEVER, under pain of death, honestly or dishonestly reveal the number of women you’ve slept with or explain any detail of your sexual experiences with them to a current lover.

Wie über Sex reden wenn man noch keinen hatte? (pick up forum)

Ich rede während der Verführung selbst praktisch nie über Sex, jedoch kommt er (der Sex) in vielen meiner favorisierten RDs vor. Ich rate dir zu ein paar Notlügen in Form von lustigen Geschichten. Niemandem ist geschadet, wenn […]
Lustig sind auch immer Geschichten über sexuelle Ticks von Ex-Freundinnen. […]

Endless Enigma (= Lodovico Satana, der Autor von [LdS])

The Shit Test Encyclopedia (Illimitable Men)

“How many girls have you slept with?” – Translation: Do you get laid a lot or are you a sex starved beta? Saying you have not slept with many girls communicates low value. Exaggerate your number if it’s low. […] Fail-safe responses: “I’ve lost count.” – “What, today? Not many.” – “Pick a number, any number.”

An Anthropologist Explains Why Over 40% of People Refuse to Date Virgins (Vice)

„Over 30 percent of people told me they would not date a virgin,“ she says, and it makes sense in her theory of fast sex and slow love. (The actual statistic, from her 2013 Match.com study, is much higher: around 42 percent. And women are much less likely to date a virgin than men.) „If you don’t have regular intercourse, then most people see this as a barrier to intimacy.“

Literatur:
Singles in Beratung, Coaching und Therapie, Christian Thiel, S. 116

Der Markt für sehr oder völlig unerfahrene Männer ist überschaubar klein. Die meisten Frauen machen einen Rückzieher, wenn sie merken, dass ein Mann in diesem Alter wenig oder keine Erfahrungen mit Beziehungen und mit Sexualität hat.

Kurz-URL: is.gd/abouting

[English]