Warum „Durchseuchung“ mit Corona keine Option ist

60 bis 70 Prozent der Menschen in Deutschland werden sich mit dem Coronavirus infizieren.

Angela Merkel

Ich grüße Sie aus der Hölle. Helfen Sie uns, indem Sie zuhause bleiben. Wir können kaum mehr helfen. Wenn die Regeln nicht endlich strikt befolgt werden, führt das zu einem Massensterben.

Notfallmediziner aus einem EU-Land mit 0,015% Infizierten

Nachdem jetzt die „Just The Flu“-Fake News etwas an Popularität verloren haben (auf eine Entschuldigung für das Verbreiten von Lügen wartet man aber vergeblich), ist jetzt die Durchseuchungsstrategie der letzte Schrei bei den Corona-Verharmlosern. Demnach haben wir es leider verschlafen, das Virus rechtzeitig einzudämmen und können die Ausbreitung jetzt nur noch verlangsamen und nicht mehr stoppen.

Es werden derzeit viele abenteuerliche Rechnungen verbreitet, die mit geschönten Kapazitätsannahmen, Fallzahlen und Letalitätsraten beweisen wollen, dass alles nicht so schlimm ist. Ich denke am realistischsten ist es, wenn man die Augen aufmacht und mal schaut, wieviel Corona ein Land tatsächlich noch vertragen kann. Italien ist bei 10.000 Fällen an den Punkt gekommen, wo die Erkrankten nicht mehr vernünftig behandelt werden können. Das sind 0,015% der Einwohner Italiens. Laut WHO müssen schwere Fälle 3 bis 6 Wochen im Krankenhaus behandelt werden. Wenn wir auch noch akzeptieren, dass die Menge an Patienten, die bisher in Italien erkrankt sind auf einen Schlag behandelt werden müssen, dann schafft ein europäisches Gesundheitssystem diese Epidemie 9 bis 17 mal im Jahr. Man könnte also 0,135% bis 0,255% pro Jahr infizieren. Um den gewünschten Durchseuchungsgrad von 70% zu erreichen bracht man 392 bis 740 Jahre!

Man müsste ein halbes Jahrtausend medizinische Notfallversorgung im Ausnahmemodus betreiben. Gleichzeitig müsste man mit landesweiter Quarantäne dafür sorgen, dass die Ausbreitung keinen exponentiellen Verlauf annimmt. Dummerweise werden die meisten Menschen kein halbes Jahrtausend alt. Man muss also wieder von vorne anfangen, bevor man mit der ersten Runde fertig ist. Es ist noch nicht mal bekannt, ob überhaupt eine Immunisierung eintritt und wenn ja, wie lange. Und dann hat man noch nicht mit einberechnet, dass ein so weit verbreitetes Virus mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mutieren würde. Man hat also – wie bei der Grippe – die Situation, dass jedes Jahr zusätzlich neue Varianten des Virus kommen, gegen die noch niemand immun ist.

Es kann natürlich sein, dass eine vollkommene Vernichtung von SARS-CoV-2 nicht möglich ist. Das Virus ist in so vielen Ländern verbreitet, und nicht überall ist der Wille vorhanden, beim Kampf gegen die Seuche alles zu geben. In dem Fall muss die Welt eben ab jetzt permanente Anstrengungen unternehmen, um jedes Wiederaufflammen der Pandemie im Keim zu ersticken. Vielleicht müssen wir dann fortan alle wöchentlich einen Corona-Test machen. Und Fernreisen ohne Quarantäne sind nicht mehr drin. So what? Besser als das permanente Massensterben ist es allemal!

Der Firnis der Zivilisation

Was bei all diesen Zahlen oft vergessen wird: Es geht hier um Menschen, die ihr Leben lassen. Menschen, die in der aktuellen Berichterstattung keinen Namen und kein Gesicht haben. Menschen, die oft mitten im Leben stehen, und deren Tod achselzuckend in Kauf genommen (oder gar mit einem hämischen Lachen begrüßt) wird. Ich finde es erschütternd, dass man überhaupt mit den Kapazitätsgrenzen der maximal möglichen Sterberate argumentieren muss, und es keine Selbstverständlichkeit ist, so viele Menschenleben wie möglich zu retten.

Stellvertretend für die vielen Menschen, die im Kampf gegen Covid-19 ihr Leben lassen mussten möchte ich hier an eine Person erinnern, deren Tod mir irgendwie nahe gegangen ist.


Weblinks:
Don’t “Flatten the Curve,” squash it!
deutsche Übersetzung: “Die Kurve abflachen” reicht nicht, wir müssen mehr tun und sie aufhalten

[Es kommt] mit Sicherheit nicht in Frage, Millionen von Gesunden Mitbürgern absichtlich mit einem aggressiven Virus zu infizieren, von welchem wir eigentlich überhaupt nichts wissen, weder das Ausmass der akuten Schädigung, noch die Langzeitfolgen; je grösser die Anzahl Viren pro Population, desto grösser die Wahrscheinlichkeit einer zufälligen Mutation, welche das Virus noch aggressiver machen könnte. Also sollten wir sicher nicht aktiv mithelfen, die Anzahl Viren pro Population zu erhöhen.

COVID-19 – eine Zwischenbilanz oder eine Analyse der Moral, der medizinischen Fakten, sowie der aktuellen und zukünftigen politischen Entscheidungen; GASTKOMMENTAR von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt; Mittelländische Zeitung

Um nicht der Wirtschaft zu schaden eine „Durchseuchung“ erreichen? Reiner Wahnsinn!, Volksverpetzer

EndCoronavirus.org

Warum Corona keine Grippe ist

  • Die Letalitätsrate für Covid-19 beträgt 3,4%. Das entspricht in etwa der Letalität des schweren Dengue-Fiebers und ist das zehnfache(!) der Malaria-Letalität. Jeder siebte, der wegen Corona ins Krankenhaus muss, wird es mit den Füßen zuerst verlassen.

    Ungeachtet dieser Tatsachen wurde (z.B. von Jens Spahn, einem Superspreader von Fake News) suggeriert, Covid-19 sei mit der Grippe vergleichbar. Die Letalität der Grippe beträgt 0,1%.

    Wir nehmen das sehr ernst, wir sind wachsam, aber mit kühlem Kopf auch gleichzeitig. Was ich aber auch wichtig finde: Dass wir das alle für uns einordnen. An Grippe sterben in Deutschland bis zu 20.000 Patienten im Jahr. Und ich will jetzt nur mal darauf hinweisen, dass auch das ein Risiko ist, das wir jeden Tag haben.

    Jens Spahn

    Aber auch in anderen Ländern ist der Grippe-Vergleich populär:

    Und übrigens unterschätzt der genannte Wert 3,4% die wahre Letalität sogar, weil implizit alle nicht gestorbenen als geheilt gezählt werden. Nimmt man die offenen Fälle aus der Wertung, hat man derzeit eine Letalität von 6,1%. [siehe auch hier]

  • Häufig wird auf die geringe Zahl der bisherigen Todesopfer verwiesen. Die Absolutzahl der Todesopfer einer Epidemie im Anfangsstadium ist aber für eine Risikoeinschätzung völlig ungeeignet. Todesrate und Ausbreitungsgeschwindigkeit sind geeignete Größen. Die Todesrate ist bei SARS-CoV-2 etwa 30 mal so hoch wie bei der Grippe. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist enorm. In kürzester Zeit wurden fast alle Länder der Erde infiziert.
  • Experten gehen davon aus, dass sich bei ungehinderter Ausbreitung ca. 70% der Bevölkerung mit SARS-CoV-2 infizieren werden. Für Deutschland wären das dann 1,7 Millionen Tote (3% der Infizierten) und 8,4 Millionen schwer Kranke (15% der Infizierten).
    Die Zahlen stimmen jedoch nur, wenn das Virus kein ADE (siehe unten) hat. In dem Fall kämen wir auf 100% Ausbreitung und eine Todesrate deutlich über 3%.
  • Es ist vollkommen ausgeschlossen, in Deutschland 8 Millionen Menschen intensivmedizinisch zu versorgen. Das Gesundheitssystem wird schon bei deutlich geringeren Zahlen vollkommen kollabieren. Wir müssen also mit 8 Millionen Toten rechnen. Plus dem Tod aller, die schon jetzt auf medizinische Hilfe angewiesen sind und dann nicht mehr versorgt werden können. Plus den Toten, die durch Zusammenbruch der Wirtschaft und der öffentlichen Ordnung verursacht werden. Plus den Toten, die weiteren Seuchen, die in einem derart geschwächten Land vermutlich grassieren werden, geschuldet sind.

    Italien steht bereits jetzt, bei einem Anteil der Infizierten an der Gesamtbevölkerung von unter 0,02% kurz vor dem Kollaps! Und Deutschland plant, das Virus bis 70% weiterlaufen zu lassen!

    Wer meint, die Sache mit dem Coronavirus werde übertrieben, der soll bitte in unsere Abteilung kommen

    Massimo Galli, Chefarzt für Infektionskrankheiten

    Die Situation ist dramatisch. Noch schaffen wir es, die am schwersten an Atembeschwerden leidenden Patienten aufzunehmen, aber selbst solche mit beidseitiger Lungenentzündung müssen wir nach Hause schicken. Ihnen bleibt nur die Behandlung durch den Hausarzt.

    Guido Marinoni vom Ärzteverband im lombardischen Bergamo

    „Die Menschen sterben allein, ohne dass jemand kommen kann, um Abschied zu nehmen“, schildert ein Krankenhausseelsorger in der Zeitung „La Stampa“. Er habe den Zweiten Weltkrieg miterlebt, bei einem Einsatz im Amazonasgebiet habe er sich mit Lepra und Malaria auseinandersetzen müssen; „aber ich habe noch nie solch schockierende Szenen erlebt wie jetzt“, so der Priester.

    tagesschau

  • Gegen Grippe kann man impfen. Gegen SARS-CoV-2 gibt es keinen Impfstoff, und wird es wohl so bald auch nicht geben. Seit 17 Jahren wird an einem Impfstoff gegen das ähnliche SARS-CoV-1 geforscht – ohne Erfolg. Warum sollte bei SARS-CoV-2 jetzt alles ganz schnell gehen? [link]

    Der britische Seuchenexperte Jeremy Farrar geht davon aus, dass ein Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus 2019-nCoV zu spät kommen wird, um die drohende globale Ausbreitung der Seuche zu verhindern. „Und wenn wir Pech haben, wird es niemals gelingen“, sagt Farrar im SPIEGEL-Interview.

    Der Spiegel

    Die Entwicklung eines neuartigen sicheren und wirksamen Impfstoffs kann bis zu 20 Jahre dauern und bis zu eine Milliarde Euro kosten.

    Österreichische Ärztezeitung, 15.12.2017

    Was es allerdings in großer Zahl geben wird sind Wissenschaftler, die ganz kurz vor dem entscheidenden Durchbruch stehen…

    Nach mehr als zwei Jahrzehnten Forschung brachte diese Technologie allerdings noch keine einzige Marktzulassung eines Impfstoffs gegen ein Virus hervor. Sowohl Moderna als auch Inovio sind dennoch zuversichtlich, dass ihr Impfstoff – sofern ihre Tests erfolgreich verlaufen – schon im nächsten Jahr zur Verfügung steht.

    In früheren Studien zum Sars-Erreger, ebenfalls ein Coronavirus, kam es zu einer Nebenwirkung, die noch immer nicht vollständig verstanden ist: Anstatt sie zu schützen, machten einige Impfstoffkandidaten Mäuse im Gegenteil sogar anfälliger für eine Infektion.

    [link]

    Oh, da bin ich aber auch wahnsinnig zuversichtlich, dass die den Impfstoff quasi bis gestern fertig wird!1!11!!

  • Die Grippe verschwindet im Sommer meist, SARS-CoV-2 nicht.
  • SARS-CoV-2 hat mutmaßlich folgende Besonderheiten:
    • Infektionsverstärkende Antikörper (engl. antibody dependent enhancement, ADE) sorgen dafür, dass es zu keiner Immunisierung nach überstandener Krankheit kommt, sondern im Gegenteil zu sehr viel schwereren Verläufen. Man bekommt also eine Pandemie, die erst mal relativ harmlos anfängt und ab einem bestimmten Punkt immer tödlicher und völlig uneindämmbar wird. Ich zitiere dazu mal Wikipedia:

      Bei den SARS-CoV-2 Viren wird eine infektionsverstärkende Wirkung vermutet. Hinweise darauf sind die milden Verläufe bei Kindern, welche potenziell noch nie eine Coronavirus Infektion hatten, verglichen mit den schwereren Verläufen älterer Menschen, welche in ihrem Leben potenziell bereits mit einer Coronavirusinfektion zu kämpfen hatten und Antikörper dagegen bilden konnten.

    • Mehrphasigkeit ist ein weiterer Ansatz, um die beobachteten Reinfektionen zu erklären. Ein mehrphasiges Virus verursacht nach einer anfänglichen Inkubationszeit einen ersten Ausbruch, geht dann in eine inaktive Phase über (in der der Patient als „geheilt“ erscheint) und bricht dann erneut aus, möglicherweise mit einem anderen Krankheitsbild. Z.B. verursacht das HI-Virus in Phase I grippeähnliche Symptome. In Phase II tritt dann die bekannte Immunschwächekrankheit AIDS auf.

      Wenn sich SARS-CoV-2 tatsächlich so wie das HI-Virus verhalten, dann gnade uns Gott. Dann ist das das Ende der Menschheit. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass im Genom von SARS-CoV-2 HIV-Gene gefunden wurden? Das beweist letztlich gar nichts, aber ich will es in dem Zusammenhang auch nicht unerwähnt lassen.

    • Die Spätfolgen einer Infektion mit einem so neuen Virus sind naturgemäß völlig unbekannt. Bei SARS-CoV-1 waren es Lungenfibrose und Knochennekrose, die die „Geheilten“ zu einem lebenslangen Pflegefall werden ließ. Nur so als Anhaltspunkt, was der nächste Verwandte von SARS-CoV-2 so anrichtet.

      Corona-Spätfolgen: Genesene haben teilweise reduzierte Lungenfunktion

    • Die Symptome klingen etwas anders:

      It first struck me how different it was when I saw my first coronavirus patient go bad. I was like, Holy shit, this is not the flu. Watching this relatively young guy, gasping for air, pink frothy secretions coming out of his tube

      A Medical Worker Describes Terrifying Lung Failure From COVID-19 — Even in His Young Patients, ProPublica

    • Die Grippe ist in keinster Weise mit den Coronaviren verwandt. Der Mensch steht der Süßkartoffel näher als SARS-CoV-2 der Grippe.

Fake News
Große Pandemien befeuern immer das Entstehen von Falschinformationen und Verschwörungstheorien – so auch Covid-19. Auf der einen Seite hat man die Leute, die die Quelle des Virus in einem Geheimlabor für Biowaffen sehen (völlig unplausibler Humbug) oder rassistischen chinesenfeindlichen Müll verbreiten (China war das erste Opfer und ein vorbildlicher Kämpfer gegen SARS-CoV-2. Wir sind China deshalb zu unendlichem Dank verpflichtet!!) Auf der anderen Seite versuchen so gut wie alle offiziellen Stellen die Gefahr durch SARS-CoV-2 klein zu reden. Aus Panik vor der Panik. Aus Panik vor der Rezession. Vielleicht auch aus Angst davor, als verrückter Weltuntergangsspinner dazustehen.

In Zeiten, in denen man keiner Information mehr wirklich trauen kann, ist es wichtiger denn je, selbst den Kopf einzuschalten und zu jeder Information mal einen kleinen Plausibilitätscheck zu machen. Wenn Corona wie eine Grippe ist, warum werden dann Großveranstaltungen abegagt und ganze Regionen in Italien abgeriegelt? Wann gab es sowas zuletzt bei einer Grippe? Hat der Generaldirektor der WHO je bei einer Grippe gewittert „Dies ist keine Übung. Dies ist nicht die Zeit aufzugeben. Dies ist keine Zeit für Ausreden. Dies ist eine Zeit, um alle Register zu ziehen.“

Den Verantwortlichen scheinen zumindest eine leichte Vorahnung davon zu haben, dass da etwas ganz Großes auf uns zurollt. Aber sie trauen sich nicht, es auszusprechen.

Was uns sonst noch so erzählt wird

Das schlimmste wäre, wenn jetzt eine Panik ausbricht!
Nein, das schlimmste wäre, wenn das Virus sich verbreitet. Panik ist zwar nie ein guter Ratgeber. Wir sollten alle versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren und rationale Entscheidungen zu treffen. Aber Panik tötet nicht. Das Virus sehr wohl.

Im Übrigen ist die einzige Panik, die ich derzeit beobachten kann die Panik vor der Panik. Panik vor dem Virus ist fast nicht vorhanden. Ein paar wenige legen als stillen Protest gegen ihre Verseuchung eine Packung Nudeln mehr in den Einkaufswagen. Und das war’s auch schon mit Panik in Deutschland.

Das Virus macht an Grenzen nicht halt, deshalb bringen Grenzschließungen nichts
Das Gegenteil ist der Fall: Das Virus macht von sich aus nicht halt, aber wenn wir die Grenze schließen, kommt es nicht mehr durch. Das Virus kann sich über größere Distanzen nur bewegen, wenn es auf einem Menschen hockt. Und wo kein Mensch durch kommt, kommt auch kein Virus durch.

Das Virus wird in Zukunft wie die Grippe jeden Winter begleiten.
Echt? Wir gehen ab jetzt jährlich in den Wuhan-Modus, so mit tausenden Toten und Hausarrest für alle. Bitte, erzähl mir mehr von deinem Plan für unsere Zukunft!

Die Leute haben nur so viel Panik, weil es ein neues Virus ist.
Ja, und zwar zu Recht. Ein neues tödliches Virus ist immer ein unkalkulierbares Risiko für die gesamte Menschheit. Ein neues Virus ist eine Katastrophe! Es bedeutet zusätzliches Leid und zusätzliche Tote. Wer nicht alles menschenmögliche tut, um ein neues Virus einzudämmen ist in meinen Augen ein Massenmörder. Ein ausgerottetes Virus hingegen ist ein Segen, denn eine Quelle von Leid und Tod wurde dadurch für immer vernichtet.

Seehofer rechnet mit Impfstoff Ende des Jahres.
Muhahaha… Der war gut. Moment, ich hab auch einen: Bis Ende des Jahres können wir Krebs und ALS heilen. Wir können Stroh zu Gold spinnen. Und es wird hübsche Frauen vom Himmel regnen!!!


Weblinks

Rein rechnerisch wären die angeblich in Deutschland vorhandenen 30.000 Beatmungsgeräte in 24 Tagen besetzt, wahrscheinlich das Gesundheitssystem aber schon vorher am Zusammenbruch, denn für ganz schwere Fälle gibt es um Größenordnungen weniger Plätze.
Es macht fassungslos, mit welcher Nonchalance über die Infektion von 50 Millionen Deutschen bzw. 500 Millionen Europäern nachgedacht wird, wenn China unter Aufbietung aller seiner Möglichkeiten, und sicherlich nicht aus Spaß, den Ausbruch bei 80.000 Infizierten begrenzt hat.

https://www.heise.de/tp/features/Coronavirus-Europa-planlos-4678285.html

Die Versuchung zu halbherzigen Maßnahmen ist groß, weil die nötigen Einschränkungen der Mobilität einen hohen ökonomischen Preis haben. Er wird allerdings übertroffen durch den Preis zu kurz greifender Maßnahmen. Vielleicht muss man sich ganz ausnahmsweise ein verstaubtes Motto zu Herzen nehmen: „Vom großen Bruder lernen heißt siegen lernen“. China ist es mit schmerzhaft-drakonischen Maßnahmen gelungen, die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Es gehört nicht viel zu der Prognose, dass das Land bald sicherer ist als der Rest der Welt.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/coronavirus-panik-rettet-leben-16669427.html

Covid-19-Patienten kommen allein, weil keine Verwandten sie begleiten dürfen. Wenn sie sterben, dann spüren sie es, sie sind dabei ganz klar. Es ist, als würden sie ertrinken. Nur langsamer. So, dass sie alles mitbekommen.

https://www.welt.de/vermischtes/article206551433/Coronavirus-in-Italien-Aerzte-berichten-aus-den-Krankenhaeusern.html

Wir wissen, dass es in den letzten 17 Jahren nicht gelungen ist, weder eine Impfung, noch einen monoklonalen Antikörper gegen Corona-Viren zu entwickeln; dass es überhaupt noch nie gelungen ist, eine Impfung gegen welches Corona-Virus auch immer zu entwickeln.
Was wir nicht wissen: Ob dieses COVID-19-Virus stabil bleibt, oder ob sich im Herbst analog der üblichen Grippe-Welle erneut ein leicht verändertes COVID-19 über ganze Welt verbreitet, gegen welches keinerlei Immunität vorliegt.
Vielleicht sollten Behörden und Medien einmal die Fakten auf den Tisch legen, statt alle zwei Tage Meldungen von einer scheinbar erfolgreichen Impfung, die nicht mehr weit weg ist, zu präsentieren.

Xi Jinping war noch nett, als er meinte, Europa sei wegen seines „Narzissmus“ innert kürzester Zeit das weltweite Zentrum der Pandemie geworden. Ich würde hinzufügen: wegen seiner Arroganz, seiner Ignoranz und seines unsäglichen Besserwissertums.

[Man kann] nur hoffen, dass wir diese „Politik“ nicht mir zu vielen Toten und Schwerkranken bezahlen. Und dass nicht zu viele Patienten an den Langzeitfolgen einer COVID-19-Infektion leiden, wie z.B. einer „dank“ COVID-19 neu erworbenen Lungenfibrose, einem gestörten Glucose-Metabolismus sowie neu auftretenden kardiovaskulären Erkrankungen. Die langfristigen Konsequenzen einer durchgemachten SARS-Infektion sind bis 12 Jahre nach angeblicher Heilung dokumentiert. Hoffen wir, dass sich COVID-19 anders verhalten wird.

COVID-19 – eine Zwischenbilanz oder eine Analyse der Moral, der medizinischen Fakten, sowie der aktuellen und zukünftigen politischen Entscheidungen; GASTKOMMENTAR von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Paul Robert Vogt; Mittelländische Zeitung

„Ich habe das Gefühl, selbst zu ersticken“
Kämpfer gegen das „listige“ Virus

zehn Seiten voller Todesanzeigen. „Nur eine Grippe. Danke.“

„Wir haben gemahnt, und keiner hat uns gehört“

„Wir vermuten, dass Covid-19 zu Folgeerkrankungen führt“

WHO officials say it’s unclear whether recovered coronavirus patients are immune to second infection

Significant antibody production is observed; however, whether this is protective or pathogenic remains to be determined.

COVID-19: immunopathology and its implications for therapy

Covid-19 causes sudden strokes in young adults, doctors say; CNN

Das Coronavirus kann auch das Gehirn befallen, Der Spiegel

„COVID-19 ist auch eine systemische Gefäßentzündung“, Ärztezeitung

We’ve never made a successful vaccine for a coronavirus before. This is why it’s so difficult

How does coronavirus kill? Clinicians trace a ferocious rampage through the body, from brain to toes, Science

Dauerhaft geschädigt – Die Innsbrucker Universitätsklinik hat Lungenschäden bei genesenen Covid-Erkrankten festgestellt. Die Schäden sind offenbar bleibend., TGR Tagesschau

Tomas Pueyo:
How Bad Is the Coronavirus?
Coronavirus: Why You Must Act Now; de: Coronavirus: Warum Du jetzt handeln musst
Coronavirus: The Hammer and the Dance; de: Coronavirus: Der Hammer und der Tanz
Coronavirus: Out of Many, One; de: Coronavirus: Aus vielen entsteht eine Einheit
Coronavirus: Learning How to Dance; de: Coronavirus: Lernen, wie man tanzt
Coronavirus: The Basic Dance Steps Everybody Can Follow; de: Coronavirus: Grundschritte, mit denen jeder auf dem Vulkan tanzen kann

Der Postillion: Regierung will mit Maßnahmen wie in Italien sicherheitshalber warten, bis es zu spät ist, Akademie, die 2016 noch Schließung von 1300 Kliniken empfahl, weiß jetzt, wie man Coronakrise am besten meistert, Immer mehr Deutsche fordern, Land zum Vorbild zu nehmen, das aktuell dreimal so viele Coronatote pro 1 Million Einwohner verzeichnet

Alles Evolution: Corona-Virus, Corona und die Folgen, Uniklinik Bonn verbietet Vätern bei der Geburt des Kindes dabei zu sein (wegen Corona), Modellierung der Wirksamkeit von Atemschutzmasken bei der Reduzierung von Grippeausbrüchen

Danisch: Coronavirus in Deutschland, Infektionsverstärkende Antikörper, Tu felix Austria: Null und ungleich Null, Fake-Fake-News, Noch mehr Fake-Fake-News, „Gähnende Leere auf den Intensivstationen”?, Über Nullen und leere Intensivbetten, Die milde Sorte, Mehr über Nullen und leere Intensivbetten, Wo bleibt das „Lessons Learned”?, Das Corona-Versagen

Scheidende Geister:
Ein Hoch auf Hamsterkäufer und Kapitalismus
Wie wichtig unverzügliches und entschlossenes Handeln ist
Von Hamsterkäufen

Apokolokynthose:
Mathe erklärt die Welt und macht Spaß
Woanders ist auch nicht besser
Wir retten Leute, die sowieso bald pleite gegangen wären

Volksverpetzer:
Sonderweg Schweden: Wirtschaft nimmt schweren Schaden, auch ohne Lockdown
Coronomics: Warum die harten Corona-Maßnahmen unsere Wirtschaft schützen
Auch Til Schweiger teilt jetzt Fakes & Corona-Verharmlosungen

Grippetote in Deutschland 2018 und 2020: Warum man diese Zahlen nicht miteinander vergleichen kann, Correctiv

Jede Vorhersage, dass wir einen Impfstoff haben werden, ist unseriös, weil wir es einfach nicht wissen. – Hendrik Streeck

Suche nach Corona-Impfstoff könnte noch Jahre dauern, Der Spiegel
#ToldYouSo

Anatomie eines Killers, Der Spiegel

COVID-19 Can Last for Several Months, The Atlantic
#ToldYouSo