Ansprechangst

Die meisten Männer haben Angst davor, fremde Frauen anzusprechen. Das ist völlig normal, es spricht nur niemand darüber. Bei ABs ist diese Angst vermutlich noch ein Stück größer als bei Normalos. Doch woher kommt diese Angst? Ich finde die Beschäftigung mit dieser Frage sehr hilfreich, um die eigentliche Ursache der Angst (die so gut wie nie das Ansprechen an sich ist) zu bekämpfen. Wenn du einige der folgenden Angst-Gründe bei dir wiedererkennst, solltest du dich diesen Ängsten gezielt stellen.

  • Angst vor Abweisung
    Spielt sicher eine Rolle, macht aber (bei mir jedenfalls) nur einen kleinen Teil aus. Abgewiesen werde ich ja auch, wenn ich sie nicht anspreche.
  • Angst vor einem eifersüchtigen Partner
    Wird häufig in der Pickup-Literatur erwähnt. Habe ich bei mir nicht im geringsten feststellen können. Ist letztlich unbegründet.
  • Anst vor Verachtung
    Das ist die Angst davor, wegen seines ungeschickten Verhaltens verspottet zu werden. Es ist eine begründete Angst. Du kannst quasi damit rechnen, dass es passiert. Du kannst ferner davon ausgehen, dass es schlimmer wird, als du befürchtet hast und dass es mehr weh tun wird, als du dachtest, Schmerzen empfinden zu können. Frauen besitzen ein ganzes Arsenal von psychischen Folterwrkzeugen, und sie wissen genau, wo sie dir am meisten weh tun können. Wenn ich vorher gewusst hätte, wie schlimm es ist, hätte ich wohl nie eine Frau angesprochen.
    Lass dich trotz allem nicht abschrecken. Mach dir nicht zu viele Gedanken über Konsequenzen. Und sei darauf vorbereitet, dass sie nicht „nett“ zu dir ist. Lerne, Verachtung zu ertragen und irgendwann auch zu lieben. Fühle dich gut dabei. Verachtung ist ein Zeichen, dass du für sie kein asexuelles Wesen mehr bist. Verachtung ist das erste große Erfolgserlebnis, das du haben wirst.
  • Angst vor Rufschädigung
    Das ist die Angst, dass Verachtung ein permanenter Teil des Bewusstseins deines sozialen Umfeldes wird. Es ist die Angst, als notgeiler Triebtäter gebrandmarkt zu werden. Es ist eine weit verbreitete Angst. Die meisten Männer haben deutlich weniger Angst, eine Frau anzusprechen, wenn sie alleine sind, als wenn ein paar Kumpels dabei sind. (Vor allem, wenn das welche sind, die selbst nie eine Frau ansprechen würden.) Und es ist eine begründete Angst, eine reale Gefahr. Rufschädigung kann erhebliche negative Auswirkungen auf dein gesamtes Leben haben, nicht nur auf die Partnersuche. Gerade als AB bist du aufgrund deines unsicheren Verhaltens besonders gefährdet, Opfer einer feministischen Rufmordkampagne zu werden.
    Mach deine ersten Ansprechversuche am besten dort, wo du keine Rufschädigung fürchten musst. Fahre in eine andere Stadt, wo dich niemand kennt. Wenn du dort etwas besser geworden bist, machst du an deinem Wohnort weiter. Und ans Flirten unter Beobachtung deiner Freunde machst du dich erst, wenn du genügend Erfahrung gesammelt hast, um die Reaktionen der Frauen sicher einzuschätzen. Das Verführen von Frauen aus deinem Freundes- und Bekanntenkreis kannst du komplett streichen. Oder glaubst du ernsthaft, dass du, wenn du bei drei deiner Freundinnen abgeblitzt bist, bei der vierten noch den Hauch einer Chance hast?
  • Angst vor Cybermobbing

    Die Wahrscheinlichkeit, dass du in so einem Video auftauchst, ist zwar gering, die Folgen sind jedoch fatal. Ein Freundliches Hallo, das du einer Passantin zurufst, kann dich ein Leben lang zum perversen Sex-Monster machen, wenn du von wild gewordenen Feministinnen an den Online-Pranger gestellt wirst. Leider gibt es keine wirksamen Gegenmaßnamen, die dich davor schützen können. Es ist ein Restrisiko, das du selbst tragen musst, wenn du nicht alleine bleiben willst.
    (Anm: Maximilian Pütz hat einen interessanten Kommentar zu dem obigen Video aufgenommen.)
  • Angst vor Abnormalität
    Wenn ich in Schweiz wandern bin, habe ich nicht das geringste Problem, fremden Menschen ein freundliches „Grüezi“ zuzurufen. In einer deutschen Großstadt kostet das mich größte Überwindungen. Woran liegt das? Ich bin in beiden Fällen der gleiche Mensch, und die Anderen sind mir gleichermaßen fremd. Es liegt wohl daran, dass es in den schweizer Bergen normal ist, sich zu begrüßen und in der deutschen Großstadt nicht.
    Mit dem Frauen-Ansprechen verhält es sich ähnlich. Ich habe vielleicht drei mal in meinem Leben Männer gesehen, die Frauen auf der Straße angesprochen haben. (Und das, obwohl ich so gut wie jeden Tag das Haus verlasse.) Es fühlt sich einfach so verdammt falsch an, etwas zu tun, was sonst kein einziger Mensch tut.
    ABs sind in vieler Hinsicht abnormal. (Und haben wohl gerade deshalb besondere Angst vor Abnormalität.) Sie sind es alleine durch die Tatsache, dass sie noch keinen Sex hatten. Aber z.B. auch, weil sich viele hartnäckig weigern, Alkohol zu trinken. Oder weil sie auf einer Party als einzige traurig in der Ecke stehen, wärend die Mehrheit voll am Abspacken ist. Oder weil sie seltsame Hobbies haben. Viele sind auch auf der unterbewussten Ebene abnormal und werden von ihrer Umwelt binnen Sekunden als „irgendwie seltsam“ eingestuft. Abnormalität ist ein schwieriges Thema, da es extreme Attraktivität und extreme Unattraktivität implizieren kann. Nach meiner Erfahrung ist es hilfreich, einerseits Abnormalitäten abzulegen und gleichzeitig zu lernen, sich für eben diese Abnormalitäten nicht zu schämen, sondern vielmehr Spaß daran zu haben, sie aufzudecken. Wenn du offensive Abnormalität regelmäßig übst, kannst du diesem Ideal näher kommen. Wünsche z.B. den Leuten vor Weihnachten „Frohe Ostern“, bestelle ein Eis mit Senf und Pfeffer, etc. Habe Spaß dabei!
  • Angst vor Unauthentizität
    Diese ganzen Sprüche lösen möglicherweise ein starkes Unbehagen bei dir aus. Es ist überhaupt nicht deine Art, so was von dir zu geben. Das bist einfach nicht du. Zwing dich trotzdem irgendwie dazu. Anfangs wirst du sehr unauthentisch und creepy wirken, mit viel Übung wird es vielleicht etwas besser.
  • Angst vor Aufdringlichkeit
    Damit meine ich die Angst davor, selbst aufdringlich zu sein. Die Angst davor, Frauen zu etwas zu drängen, was sie nicht wirklich wollen.
    Mach dir bewusst, dass Frauen, es dir sehr deutlich mitteilen werden, wenn sie etwas nicht wollen. Und dass „nichts tun“ die maximale Form der Zustimmung ist, die du erwarten kannst.
  • Angst vor der eigenen Sexualität
    „Der wollte mich ficken!“ Ein Satz, der mich geprägt hat. Geäußert von Frauen, die mit ihrem letzten Flirt unzufrieden waren. Als Ausdruck höchster Verachtung. Und ich lernte: „Männliche Sexualität ist etwas böses. Lass Frauen niemals wissen, dass du sie sexuell begehrst.“
    Wenn eine Frau von einem Mann ohne erkennbaren Grund angesprochen wird, dann weiß sie: Der macht das nur, weil er mich ficken will. Schäme dich nicht dafür! Es ist nicht verwerflich, Frauen ficken zu wollen. Sprich es aber auch nicht offen aus. Flirten ist ein Spiel mit versteckten Signalen.
    Wenn jemand sein Leben lang etwas geheim halten musste, dann macht das einen lockeren Umgang mit dem Thema nahezu unmöglich. Deshalb: Brich dein Schweigen. Sprich mit guten Freunden über deine Sexualität. Aber nur mit solchen, die deine Informationen vertraulich behandeln können. Sprich auch mit Fremden über sexuelle Themen. Frag die Verkäuferin im Supermarkt, wo die Kondome sind. Frag Passanten nach dem nächsten Sex-Shop. Geh da rein und lass dich beraten.
  • irrationale Angst
    Ein Teil der Angst ist immer irrational. Man kann sie nicht erklären und nicht wegdiskutieren. Man kann nur lernen, mit ihr umzugehen, indem man sich immer wieder zwingt, sie zu überwinden. Sie geht davon nicht weg, aber man bekommt irgendwann so etwas wie „Überwindungsroutine“.

All diese Ängste sind eng mit dem Thema Feminismus verwoben. Sie wurden nicht durch ihn ausgelöst, aber doch deutlich verstärkt. Ich schließe meinen Post mit einem feministischen Zitat, das diesen Zusammenhang verdeutlicht:

Gesellschaftlich müssen wir Menschen dafür sensibilisieren, dass Frauen etwa nicht einfach angesprochen werden wollen, bloß weil sie draußen herumlaufen.

Anne Wizorek, [Link]


Siehe auch:
Ansprechen

Weblinks:
PickUp: Ansprechangst, uepsilonniks
„Sexuelle Belästigung und Ansprechangst“, Genderama
4 Tipps um am Valentinstag deine Ansprechangst zu verlieren, Casanova Coaching
Gastartikel: Wie du Ansprechangst überwindest, Ladies Killer
Der Radius. Wie du ab heute im Alltag Deine Traumfrau ansprechen kannst., FlirtUniversity

7 Simple Things You Must Do To Get Over Approach Anxiety, PUA Training
How to Deal with Approach Anxiety, Psychology Today
How to Eliminate the Fear of Meeting Women AKA Approach Anxiety, wikiHow

Ansprechangst: Der Guide, wie man die Angst überwindet – immer, pickupforum
Vom Anfänger, für Anfänger (Ansprechangst überwinden), Pick Up Tipps
Ansprechangst überwinden, AB-Treff

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s